Mentorenprojekt

Das Mentorenprogramm ist ein Projekt, welches vom pädagogischen Team (PÄT) initiiert wurde und organisiert wird. Hierbei handelt es sich um ein Projekt, bei dem Schülerinnen und Schüler aus höheren Klassen, aktuell ab Jahrgang 9, die jüngeren Schülerinnen und Schüler betreuen. Mindestens einmal die Woche treffen sich die Mentoren mit ihren Klassen, die ihnen zugeteilt worden sind und nehmen mit diesen gemeinsam soziale Aktivitäten wahr oder lernen einfach nur gemeinsam. Doch warum gibt es dieses Mentorenprojekt?

Viele Schülerinnen und Schüler trauen sich nicht bei Problemen, ihre Eltern anzurufen oder Lehrer anzusprechen. Für diese Schülerinnen und Schüler ist es häufig besser, eine Bezugsperson in der Schule zu haben, die nur etwas älter ist, da sie so schnell Vertrauen fassen können. Außerdem spielen die Mentoren auch als Streitschlichter eine wichtige Rolle.

Das Ziel des Mentorenprojektes ist grundsätzlich, dass die Schülerinnen und Schüler jederzeit sowohl in der Schule als auch nach der Schule ihre jeweilige Mentorin bzw. ihren Mentor erreichen bzw. ansprechen können.